Trickser gesucht – bei den MWB Final Four!

Da finden sich doch bestimmt auch ein paar Trickser unter den Eulen…!
Also los – tricksen, aufnehmen, zusenden, liken und teilen – seid dabei:

Trickser gesucht! Wer bei den MWB Final Four am 4./5. Februar in der Mülheimer innogy-Halle nicht nur als “Special Guest” dabei sein will, sondern auch vor dem Publikum der deutschen Endrunde seinen speziellen Trick vorführen möchte, bewirbt sich jetzt mit einem kleinen eigenen Trick-Video über die Facebook-Seite der DM-Endrunde. Dann seid Ihr am Ende vielleicht nicht nur kostenlos dabei, wenn die besten deutschen Teams um die blauen Wimpel spielen, sondern gewinnt auch einen der attraktiven Preise für diese Trickser-Competition!

Hier geht’s zum Promo-Video auf der Facebook-Seite der MWB Final Four:

Trickser gesucht

Erfolgreiche Tennis-Turniere für unseren Nachwuchs

22. Auflage des Breitscheider DTB-Jugendturnier für die Konkurrenzen U10/U14

Das Breitscheider Turnier ist ein offizielles DTB Jugendturnier mit Ranglistenwertung, gespielt wird in der Halle des TuS Breitscheid 1972 e.V. vom 27.12.2016 bis zum 31.12.2016 in den weiblichen und männlichen Altersklassen von U10 – U16. Nick Lemke konnte zum Jahresabschluss 2016 noch einmal einen schönen Turniersieg feiern.
Beim 22. Breitscheider DTB-Jugendturnier setzte er sich im Halbfinale mit 6:1, 6:0 gegen Mats Weber durch. Im zweiten Halbfinale siegte Maximilian Jacob vom MTV Kahlenberg, vor dieser Partie konnte sich Nick Lemke gegen Tim Fischer vom TUS Breitscheid durchsetzen, ebenfalls in zwei Sätzen mit 6:4, 6:0. Am Silvestermittag kam es dann zu einem spannenden Endspiel, in dem Nick schließlich mit 6:3, 7:5 das bessere Ende für sich hatte.

13. Auflage des Essener Neujahrsturnier vom 2. bis zum 5. Januar im TVN Leistung Tenniszentrum für die Konkurrenzen U10-U21

Zum 13. Mal fand im TVN Tenniszentrum Essen das Essener Neujahrsturnier statt und zwar von Montag, den 2. Januar 2017 bis Donnerstag, den 5. Januar 2017. Bei diesem Turnier wird in den Altersklassen U 21, U 16, U 14, U 12 und U 10 gespielt auf 10 Hallenplätzen mit einem glatten Teppichboden. Die U10er-Konkurrenz der Junioren gewann Nick Lemke vom HTC Uhlenhorst. In der 5er-Gruppe gewann er alle vier Spiele deutlich in zwei Sätzen. Gegen den Turnierzweiten Ilian Mechball vom Netzballverein Velbert setzte er sich letztendlich mit 6:0, 6:1 durch. Damit konnte er sich nach seinem Sieg beim TuS Breitscheid über den zweiten Turniererfolg innerhalb von vier Tagen freuen. Thea Schmitz gewann in ihrer Gruppe alle Spiele in zwei Sätzen. Somit war ihr der Erfolg bei den Juniorinnen U10 bereits vor dem letzten Gruppenspiel zwischen Andjela Knezic und Yana Tiggemann nicht mehr zu nehmen.

Strahlende Siegerin: Thea Schmitz


Nick Lemke gewinnt gleich 2 Turniere

1. Herren weiter mit Kurs auf die MWB Final Four

Mit einer 60-minütigen Machtdemonstration hat Hallenhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst am Freitagabend vor 1.000 Zuschauern in der Innogy Sporthalle seine Viertelfinal-Ambitionen unterstrichen.

Im Einbahnstraßen-Modus degradierten die Uhlen im Lokalderby den bedauernswerten Aufsteiger Kahlenberger HTC zum ohnmächtigen Statisten. Der Auswahl von Trainer Tim Leusmann, die zu allem Überfluss den Ausfall von David Fritschi (Fingerverletzung) verkraften musste, bleibt der Trost, dass die Ligazugehörigkeit aller Voraussicht nach nicht gefährdet ist. Der amtierende deutsche Meister, der gleich auf elf Strafecken kam, wurde derweil für sein Schützenfest mit dem Sprung auf den zweiten Tabellenplatz belohnt.

Gastgeber gehen hohes Tempo

Gastgeber HTCU, der in drei Wochen beim MWB Final Four an gleicher Stelle unbedingt als Gastgeber die Mülheimer Farben vertreten will, legte von der ersten Sekunde an den Vorwärtsgang ein und schnürte den im Vergleich zum Hinspiel in allen Belangen chancenlosen Lokalrivalen in dessen Spielhälfte ein. Mit dem munteren Torreigen ging es bereits in der zweiten Minute los, als Tobias Matania das Schützenfest eröffnete. Trotz drückenden Überlegenheit des Meisters dauerte es bis zur elften Minute bis zum zweiten Volltreffer, für den der allgegenwärtige Kapitän Thilo Stralkowski per Ecke sorgte. Die Kahlenberger näherten sich ihrerseits nur einmal dem Tor der Uhlen, in dem Lennart Küppers nahezu beschäftigungslos war. Fritschi setzte den Ball in der siebten Minute über den Querbalken. Es blieb lange bei diesem einsamen Lebenszeichen des KHTC.

Die Auswahl von Trainer Omar Schlingemann drückte und drängte derweil ohne Pause, doch noch blieb die Ausbeute überschaubar, weil im Abschluss noch die Feinjustierung fehlte oder KHTC-Torwart Fabian Breisig, bester Akteur beim Aufsteiger, im Weg stand. Und dann gelang dem Team von Coach Tim Leusmann tatsächlich ein Treffer. als Viktor vom Kolke von einer der ganz wenigen Unaufmerksamkeiten der Gastgeber profitierte. Entsprechend groß war die kurzzeitige Freude bei den vielen Fans in Blau.

Am Ende des ersten Spielabschnitts drückten die Uhlen noch intensiver aufs Tempo und wurden nach weiteren Treffern von Timm Herzbruch, Stralkowski und Matania mit einer komfortablen 6:1-Halbzeitführung belohnt. HTCU-Teammanager Horst Stralkowski war nach dem ersten Teil der Abendveranstaltung mehr als zufrieden: „Ein wirklich ordentliches Ergebnis, der KHTC kann sich nicht beschweren.“

Nach dem Seitenwechsel machte die Uhlen da weiter, wo sie wenige Minuten zuvor aufgehört hatten. Die teilweise prächtig herausgespielten und spektakulären Treffer fielen wie reife Früchte, für die oftmals orientierungslosen Kahlenberger, die im Sturmwirbel den Boden unter den Füßen verloren, ging einfach alles viel zu schnell. Zudem war die athletische Überlegenheit des HTCU überdeutlich. Als der olympische Bronzemedaillen-Gewinner Timm Herzbruch in der vorletzten Spielminute per Lupfer den Treffer zum 16:2-Endstand erzielte, war der KHTC endlich erlöst.

Die Uhlen haben nach dem 16:2-Kantersieg am Freitagabend in der Innogy Sporthalle gegen den Kahlenberger HTC am Samstag mit dem 9:2-Erfolg beim designierten Absteiger Schwarz-Weiß Köln konsequent nachgelegt und konzentrieren sich mit dem Blick auf die angestrebte Viertelfinal-Teilnahme auf das Wochenende der Entscheidung mit den Topspielen am Freitag (20 Uhr, Sporthalle Lehnerstraße) gegen Tabellenführer Rot-Weiss Köln und am Sonntag (12 Uhr, Schule Horkesgath) beim Tabellendritten Crefelder HTC. Die Würfel werden aller Voraussicht nach in der Seidenstadt fallen.

In der Domstadt machte die Auswahl von HTCU-Trainer Omar Schlingemann da weiter, wo sie wenige Stunden in heimischer Umgebung aufgehört hatte. Gegen die tief stehenden Kölner, denen es nach der freitäglichen Kunde aus Mülheim vorrangig um Schadensbegrenzung ging, drückten die Uhlenhorster Routiniers dem Geschehen ihren Stempel auf und sorgten schnell für klare Verhältnisse. Dem frühen 1:0 in Person von Kapitän Thilo Stralkowski ließ Tobias Matania wenig später den zweiten Treffer folgen.

Der Meister hat deutlich mehr Ballbesitz

In der heißen Atmosphäre in Köln hatte der amtierende deutsche Meister deutlich mehr Ballbesitz und klare Vorteile in puncto Passgenauigkeit und Spieltempo, fand aber mehrfach seinen Meister in Paul Freund, dem Ersatzmann der Blau-Weißen, der mit starken Paraden eine höhere Niederlage verhinderte.

Thilo war gut in Schuss mit 8 Treffern am Wochenende Foto: Christoph Wojtyczka

Als sich wiederum Stralkowski, der mit 19 Treffern die Wertung im Westen anführt (bundesweit gilt hinter Carl Alt vom UHC Hamburg Platz zwei) mit seinen Toren zwei und drei zu Wort meldete, war allerdings der Kölner Keeper machtlos. Dass aus Mülheimer Sicht nach 30 Minuten hinten die Null stand, verdeutlichte die Rollenverteilung auf dem Spielfeld.

Kapitän setzt den Schlusspunkt

Nach dem Seitenwechsel sorgte Bela Mayer mit seinem Anschlusstor für kurze Freude im Lager der Gastgeber, was wiederum die Gäste dazu aufrief, durch Benedikt Fürk sowie die Hallen-Europameister Timm Herzbruch und Ferdinand Weinke auf 7:1 davonzuziehen. Ehre, wem Ehre gebührt: Dem Spielerführer war es vorbehalten, eine Minute vor dem Veranstaltungsende den munteren Torreigen zu beenden.

Der Uhlenhorster Teammanager Horst Stralkowski war vom Schlusslicht angetan: „Die Kölner haben sich absolut engagiert gewehrt. Es ist mir unerklärlich, dass die da unten stehen. Kritikpunkt bei uns ist die Chancenverwertung. Das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen müssen, wir haben etliche Möglichkeiten vergeben. Nach dem unglaublichen Ergebnis der Kahlenberger wussten wir aber auch, dass wir das Torverhältnis der Krefelder nicht holen können. Wir haben am Wochenende offensiv und defensiv unsere Arbeit gemacht.“

Der Teammanager: „Wir denken von Spiel zu Spiel“

Mit Blick auf die Entscheidung gilt im Lager der Uhlenhorster die übliche Ausrichtung. „Wir denken von Spiel zu Spiel, das nächste geht gegen Köln, erst dann kommt Krefeld. Wir müssen sehen, dass wir alles auf die Platte bekommen.“

Gerd Böttner, www.waz.de

Knaben B in Hamburg erfolgreich

Am Wochenende (7. und 8. Januar 2017) fand in Hamburg für die deutschen Top-Mannschaften der Mädchen und Knaben B das neue Hockey-Turnier „Vossberg-Masters“ statt. Die Spiele wurden in der Loogehalle und in der Vossberghalle beim HTHC ausgetragen. Insgesamt 250 Kinder im Alter von 11 und 12 Jahren aus Hamburg, Hannover, Bremen, Berlin, Mülheim, Essen, Krefeld, Mönchengladbach, Frankfurt, Mannheim, Ludwigsburg und München zeigten Jugend-Hockey auf höchstem Niveau.
Bereits am ersten Tag startete unser Team souverän in das Turnier und gewann alle Spiele in der Vorrunde!
HTC Uhlenhorst Mülheim : HC Ludwigsburg 6:0
HTC Uhlenhorst Mülheim : Grossflottbeker THGC 5:2
HTC Uhlenhorst Mülheim : Berliner HC 2:0
HTC Uhlenhorst Mülheim : Bremer HC 2:0
HTC Uhlenhorst Mülheim : Harvestehuder THC 7:2
Nach dem ersten Turniertag ging es zum verdienten Essen und in die tollen Gastfamilien! Am nächsten Tag erwarteten uns die Zehlendorfer Wespen im Halbfinale. Mit einem Ergebnis von 6:0 zogen die Uhlenhorster in das Endspiel ein! Unsere Jungs genossen sichtlich den Einlauf der Finalisten bei voller Halle, lauter Musik und Nebelmaschine! Beide Teams wurde vorgestellt- für alle Spieler und mitgereisten Eltern ein ganz besonderer Moment!

Stolze Sieger!

Der Gegner im Endspiel: Der HC Ludwigsburg, gegen den wir unser erstes Spiel deutlich für uns entscheiden konnten… Aber die Ludwigsburger machten uns das Spiel nicht leicht. Schnell fiel das erste Gegentor. Die Gegner pressten in Richtung Uhlentor –leichtes „Schwimmen“ auf dem Feld. Unser Ausgleich erfolgte Minuten später, direkt gefolgt vom Führungstreffer zum 2:1. Die Ludwigsburger ließen nicht locker. Von diesem wirklich spannenden Endspiel waren Spieler, als auch Zuschauer überrascht. Als dann die Gegner den Ausgleich zum 2:2 erzielten, sahen wir uns schon gedanklich im Penaltyschiessen, wie zuvor die Mädchen B vom Uhlenhorst. 15 Sekunden vor Abpfiff gelang der Treffer zum Sieg!
Was für ein Krimi mit dem Ende von 3:2! Danke für das tolle Wochenende mit euch, Jungs!

In unserem B- Team waren: # 23 Christian Ludwig von Mecklenburg (TW), # 42 Alec von Schwerin (C), # 40 Henri Unger, # 11 Jannik Enaux, # 24 Michel Kammann, # 33 Max Stahmann, # 14 Justus Eckardt, # 19 Gregor Schulze Westenhorst und # 29 Henri Heimbach – sowie Robby als Coach!

Derby am Freitag in der innogy Sporthalle

Am Freitag heißt es wieder Derby-Time in Mülheim: um 19:30 Uhr steigt das Spiel unserer Herrern gegen Kahlenberg in der innogy Sporthalle!
Und es geht nicht nur um die Revanche, sondern natürlich auch um jeden Punkt und jedes Tor für die Qualifikation zu den Viertelfinalspielen!

Am Samstag steht um 18:00 Uhr in SW Köln bereits das nächste Spiel für unsere Herren auf dem Programm und unsere Damen kämpfen am Sonntag um 12:00 Uhr beim Düsseldorfer HC um die Viertelfinal-Teilnahme.

Eure Unterstützung ist gefragt!

Hockey Pur – Vossberg Masters in Hamburg

So viel Hockey haben unsere B-Mädels wohl noch nie an einem Wochenende gespielt und erlebt. Ergebnis: das wohl längste Penaltyschießen in der Geschichte einer Mädchenmannschaft, 2ter Turnierplatz, beste Torhüterin und wertvollste Spielerin des Turniers. Chapeau!

Schon am Freitag angereist, konnten unsere Mädchen ein laaaanges Testspiel gegen Alster absolvieren. Im Anschluss gab es dann Hockey der Extraklasse. Beim Derby Alster gegen Harvestehude; dem 1. gegen den 2. der Herrenbundesliga sahen die Mädels ein großartiges Spiel.

Am nächsten Tag ging es dann noch etwas verschlafen mit den Vossberg Masters beim HTHC los. 5 Spiele gab es am Samstag und alle wurden gewonnen.

Damit standen die Mädchen am Sonntag im Halbfinale gegen die Mülheimer Rivalinnen vom Kahlenberg. Heiß umkämpft endete das Spiel mit 3:3 und damit ging es ins Penaltyschießen. Was dann folgte, werden die mitgereisten Eltern so schnell nicht vergessen (die Mannschaft und der Trainer nahmen es cool und gelassen). Kurz gesagt, der Hallensprecher schlug zwischenzeitlich vor, ob nicht besser eine Münze geworfen werden sollte. Doch nach insgesamt 22 geschossenen Penalties standen die Mädchen im Finale.

Den Einlauf durch die Nebelwand, die Aufstellung mit Nennung der Namen waren dann ein weiteres highlight des Wochenendes. Gegen Gegner Bremen, wie immer stark, schlugen sich die Mädels tapfer, aber am Schluss hieß es 0:1. Doch damit nicht genug. Zwei besondere Momente gab es noch bei der Siegerehrung.

Victoria wurde zur besten Torhüterin (so cool beim Penaltykrimi!!!) und Jette zur wertvollsten Spielerin des Turniers ernannt. Wenn das nicht mal eine Auszeichnung der besonderen Art ist.

Wir gratulieren Euch, ihr seid ein tolles Team: Celina, Jette, Marie, Katharina, Lara, Johanna, Anne, Zarah, Victoria und Trainer Philo.

1. Herren nach Sieg und Niederlage noch mit Chancen auf das Viertelfinale

Es sollte der Start in einen gewinnbringenden Monat Januar werden, doch am Ende gab es für Hallenhockey-Bundesligist HTC Uhlenhorst am eisigen, schwarzen Samstag das böse Erwachen.

Im packenden Heimspiel vor 350 Zuschauern in der Sporthalle Lehnerstraße gegen den Crefelder HTC verloren die Uhlen nach einer ganz starken und spektakulären ersten Halbzeit im zweiten Teil der Veranstaltung den Boden unter den Füßen und ließen aufgrund einer schwachen Defensivleistung mit Blick auf die angestrebte Viertelfinal-Teilnahme wertvolle Punkte liegen.

Keine langen Vorreden im wegweisenden Duell

Im wegweisenden Duell nach der Winterpause hielten sich die alten Rivalen nicht mit Vorreden auf und zündeten ein Match mit Spannung, Dramatik, Tempo, reichem Torsegen, aber aus Mülheimer Sicht ohne das erhoffte Happy End. HTCU-Trainer Omar Schlingemann startete nur mit einem „Inder“: Torwart Lennart Küppers, der sich allerdings noch nicht im Hallenmodus zeigte. Die weiteren U21-Nationalspieler, Timm Herzbruch, Julius Meyer, Ferdinand Weinke und Lukas Windfeder, betraten erst später das Spielfeld.

Nach zwei vergebenen Chancen des lange ganz starken Benedikt Fürk gingen die Gäste aus der Seidenstadt in der 5.Minute in Führung, was die beherzt agierenden Gastgeber aber nicht irritieren konnte. Im Gegenteil, der amtierende deutsche Meister legte nach feinen Kombinationen drei Tore nach. Nach einer Viertelstunde schienen die Mülheimer auf dem gewünschten Kurs zu sein. Das wiederholte sich kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 6:3 (Torschütze Timm Herzbruch). Doch der CHTC verwies per Siebenmeter darauf, dass er sich in diesem Schlüsselspiel nicht abschütteln lassen wollte.

Gäste aus Krefeld spielen sich in einen Rausch

Was im zweiten Akt nach dem Klassetreffer von Malte Hellwig zum 7:4 (33.) folgte, war eine nicht für möglich gehaltene Machtdemonstration des CHTC, der unwiderstehlich, aber auch immer wieder von den spendablen Uhlen eingeladen, auftrumpfte wie es dem HTCU in der Vorweihnachtszeit bei Rot-Weiss Köln gelungen war.

Malte Hellwig erzielte 3 Tore am Wochenende Foto: Michael Dahlke

Bis zur 55. Minute zogen die wie im Rausch agierenden Gäste gegen die schwimmende Uhlenhorster Abwehr auf 9:7 davon. Ohne Torhüter gingen die Uhlen in den Schlussminuten aufs Ganze, nach dem Treffer zum 8:9 durch Hellwig traf Kapitän Thilo Stralkowski den Pfosten. Als Fürk den abgeprallten Ball ins Tor schob, reagierten die Schiedsrichter postwendend: Kein Tor!

Große Enttäuschung im Lager des deutschen Meisters

Nach der Niederlage war die Enttäuschung im Lager der personell nahezu kompletten Uhlenhorster riesengroß: „Eine absolut unnötige Niederlage. Wir sind lange spielbestimmend, lassen vorne unsere Chancen liegen, weil die letzte Konsequenz fehlt, und bekommen hinten einfache Gegentore“, legte Teammanager Horst Stralkowski den Finger in die Wunde.

Ganz anders die Stimmungslage bei Gästetrainer Matthias Mahn: „Das war ein geiles Spiel! Mülheim war in der ersten Hälfte das bessere Team, glaube ich. Aber nach der Pause hat man gesehen, dass unsere Truppe heute einfach wollte. Mit diesem Willen sind wir wieder raus und haben uns in einen Rausch gespielt.“

HTC Uhlenhorst -
Crefelder HTC 8:9 (6:4)

Tore: 0:1 Wellen (5.), 1:1 Stralkowski (7.), 2:1 Fürk (10.), 3:1 Meyer (14.), 3:2 Wellen (16.). 4:2 Windfeder (17.), 4:3 Deecke (19., KE), 5:3 Matania (28., KE), 6:3 Herzbruch (29.), 6:4 Klein (30., Siebenmeter), 7:4 Hellwig (33.), 7:5 Conzendorf (37.), 7:6 Klein (38.), 7:7 Deecke (43.), 7:8 Deecke (52.), 7:9 Wellen (55., KE), 8:9 Hellwig (59.)
HTCU: Küppers, Sons – Weinke, Windfeder, Brinkmann, Meyer, Matania, Stralkowski, Fürk, Herzbruch, Nitschke, Hellwig
CHTC: Appel, Sakowsky – van Laak, Michler, Deecke, Wellen, Klein, Wild, von Ehren, Conzendorf, Butt, Illies
Ecken: 4 (1 Tor) / 5 (2 Tore)
Zuschauer: 350
Schiedsrichter: Schultz (SC SAFO Frankfurt) / Sehrt (TFC Ludwigshafen)

Gerd Böttner, www.waz.de

Hallenmeister Uhlenhorst Mülheim bleibt im engen Rennen um einen der beiden Playoff-Plätze im Westen der Hallenhockey-Bundesliga. Die Mannen von der Ruhr taten sich jedoch lange schwer beim Düsseldorfer HC, siegten am Ende dann aber mit etwas Glück und dank der größeren Routine auch nicht unverdient mit 5:3 (2:0)

Mülheim startete sofort sehr stark, traf direkt in der 6. Spielminute durch Malte Hellwig zur 1:0-Führung. Im Anschluss fielen in einem temporeichen, von beiden Teams offensiv geführten Spiel lange keine Tore mehr. Kein Team versteckte sich, beide wollten den Sieg im direkten Duell zweier Viertelfinalkonkurrenten. In der 29. Minute traf dann Tobias Matania per Strafecke zum 2:0-Pausenstand für Mülheim.

In Durchgang zwei kam es wesentlich schneller zum Tor. Erst Dominic Giskes und dann Julius Heimannns trafen für die Gastgeber vom DHC zum Ausgleich. Der amtierende Hallenmeister aus Mülheim schlug aber mit Nationalspieler Herzbruch nur zwei Minuten später zurück. Das Spiel wurde immer noch auf sehr hohem Niveau und fair geführt, keines der Team erhielt eine Karte. In der 47. Minute glich Christian Tanck per Ecke erneut für Düsseldorf aus. Am Ende die Erfahrung und Abgeklärtheit von Thilo Stralkowski die Partie, der zwei Mal in der Schlussphase traf.

Düsseldorfer HC – Uhlenhorst Mülheim 3:5 (0:2)
Tore:
0:1 Malte Hellwig (6.)
0:2 Tobias Matania (29., KE)
1:2 Dominic Giskes (32.)
2:2 Julius Heimanns (37.)
2:3 Timm Herzbruch (39.)
3:3 Christian Tanck (47., KE)
3:4 Thilo Stralkowski (51.)
3:5 Thilo Stralkowski (60., KE)
Ecken:
2 (1 Tor) / 5 (2 Tore)
Zuschauer:
300
Schiedsrichter:
C. Großmann-Brandis / S. Wiarda

www.hockeyliga.de

Zwei unglückliche Niederlagen der Damen – Viertelfinale noch möglich

Die erste Niederlage in der Bundesliga-Saison 2016/17 kassierten die Hallenhockey-Damen des HTC Uhlenhorst am Samstag gegen Rot-Weiss Köln.

Die erste Niederlage in der Bundesliga-Saison 2016/17 kassierten die Hallenhockey-Damen des HTC Uhlenhorst am Samstag. Vor 160 Zuschauern in der Sporthalle an der Lehnerstraße unterlagen sie dem Aufgebot von Rot-Weiss Köln mit 2:5 (1:2). In einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel setzten sich die Gäste in der Endphase durch.

Die Fans erlebten einen torreichen Start. Bereits in der ersten Minute sorgte Rebecca Grote für die 1:0-Führung der Gäste. Wenig später glich Teresa Martin Pelegrina aus (4.), ehe Naomi Heyn für die Rot-Weiss-Damen zum 2:1 traf (9.). Nach dem stürmischen Start mit drei Treffern und mehreren Torchancen verflachte die Partie etwas. Beide Teams schafften es bis zur Pause nur noch selten, die gegnerische Keeperin in Gefahr zu bringen.

Alica Wahl steht im Mittelpunkt des Geschehens

In der 41. Minute stand Alica Wahl im Mittelpunkt des Geschehens. Die Uhlenhorsterin prüfte zunächst die Kölner Torfrau Neela Holthausen und holte dann im Nachsetzen eine Strafecke heraus. Wahl führte die Ecke aus, und per Flachschuss traf Dinah Grote zum 2:2-Ausgleich. Im Gegenzug rettete HTCU-Keeperin Eileen Gudermann im Eins-gegen-eins-Duell mit der Kölnerin Liv Arndt.

Alica Wahl in Aktion Foto: Michael Dahlke

Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide. Und es wurde hektisch. In zwei Situationen forderten die Uhlenhorsterinnen von den beiden Schiedsrichterinnen eine Strafecke, doch die Pfiffe blieben aus. „Solche Entscheidungen sind leider spielentscheidend. Erzielen wir das 3:2, nimmt die Partie möglicherweise einen ganz anderen Verlauf. In einer der beiden Situationen hätten die Schiedsrichterinnen auf jeden Fall eine Strafecke geben müssen. Das war ein ganz klarer Fall“, meinte die Uhlenhorster Stürmerin Dinah Grote. Nach dem Schlusspfiff hatte sie noch minutenlang mit den Schiedsrichterinnen diskutiert.

Kölnerinnen erhöhen auf 4:2

Statt selbst in Führung zu gehen, gerieten die Gastgeberinnen wieder in Rückstand. Rebecca Grote stocherte den Ball in der 51. Minute zum 3:2 für Köln ins Netz. Kurz darauf erhöhte Grote mit einem abgefälschten Schuss im Anschluss an eine Ecke auf 4:2 (55.). HTCU-Trainer Mark Spieker reagierte und nahm eine Auszeit.

Die Uhlenhorsterinnen attackierten die gegnerischen Spielerinnen nun noch intensiver und früher. Im Anschluss an einen Konter machte dann aber bereits in der 56. Minute die Kölnerin Katharina Hüls mit dem Treffer zum 2:5 aus Mülheimer Sicht alles klar.

„Ein offenes, aber kein besonders gutes Spiel“

Die Kommentare der Trainer — Rot-Weiss-Coach Markus Lonnes meinte: „Das Ergebnis war sicherlich deutlicher als der Spielverlauf war. Beide Teams zeigten ein offenes, aber kein besonders gutes Spiel. Am Ende der Begegnung haben wir uns mehr Chancen als Mülheim erarbeitet und letztendlich auch verdient gewonnen.“

Sein Gegenüber Mark Spieker sagte: „Die Kölnerinnen haben dank ihrer Erfahrung und individuellen Stärke gewonnen. Mit einem besseren Stellungsspiel hätten wir den einen oder Treffer verhindern können. Insgesamt bin ich aber der Meinung, dass wir kein schlechtes Spiel gemacht haben. Leider gab es in der zweiten Hälfte einige unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichterinnen zu unseren Ungunsten. Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen. So viele Chancen haben sich die Kölnerinnen auch nicht herausgespielt.“

HTC Uhlenhorst -
Rot-Weiss Köln 2:5 (1:2)

Tore: 0:1 R. Grote (1.), 1:1 T. Martin Pelegrina (4.), 1:2 Heyn (9.), 2:2 D. Grote (41., KE), 2:3 R. Grote (51.), 2:4 R. Grote (55., KE), 2:5 Hüls (56.)
HTCU: Gudermann – Windfeder, Schaunig, Terber, M. Martin Pelegrina, T. Martin Pelegrina, Birkner, Wahl, Zöller, D. Grote, Boermans
RWK: Holthausen – Arndt, Gablac, Grambusch, R. Grote, Heyn, Hüls, Karwatzky, Oldhafer, Stöckel
Strafecken: 1 (1)/1 (1)
Zuschauer: 160

Markus Lemke, www.waz.de

Im Spitzenspiel der Staffel West empfing Uhlenhorst Mülheim am Sonntagnachmittag Vizemeister Düsseldorfer HC.
Mülheim als Tabellen Dritter hatte bereits am Vortag eine empfindliche Niederlage gegen den direkten Konkurrenten um ein Viertelfinal-Ticket aus Köln hinnehmen müssen. Und auch gegen Düsseldorf verloren die Mülheimerinnen knapp mit 3:4 (1:3) und sind mit zwei Niederlagen gegen direkte Konkurrenten der große Verlierer an diesem Wochenende im Westen.

Und dabei sollte heute alles besser werden als gestern gegen die Rot-Weiss-Damen. Wieder ein Heimspiel, wieder ein absoluter Topgegner – aber wieder frühe Gegentore. Nach fünf Minuten führten die DHC-Damen schon mit 2:0 und erwischten so einen Traumstart in die Begegnung. Dabei standen die Düsseldorferinnen tief und ließen Mülheim kommen, aber die Konter spielten die DHC-Damen sehr konsequent aus. Luisa Steindor traf nach einer knappen Viertelstunde bereits zum 3:0. In der Folge standen die Mülheimerinnen besser und schlugen in Person von Martin Martin Pelegrina noch vor der Pause erstmals zurück.

Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten erwischten dann die Mülheimerinnen, Alica Wahl markierte den Anschlusstreffer (33.). Doch Düsseldorf reagierte gelassen und Steindor stellte keine 60 Sekunden später den alten Abstand wieder her. Die Gastgeberinnen mühten sich nach Kräften, irgendwie in die Partie zurückzukommen, doch mehr als der erneute Anschluss durch Dinah Grote (55.) wollte nicht mehr gelingen.

Uhlenhorst Mülheim – Düsseldorfer HC 3:4 (1:3)
Tore:
0:1 Elisa Gräve (2.)
0:2 Greta Gerke (5.)
0:3 Luisa Steindor (14.)
1:3 Teresa Martin Pelegrina (25., KE)
2:3 Alica Wahl (33.)
2:4 Luisa Steindor (34.)
3:4 Dinah Grote (55.)

Ecken:
2 (1 Tor) / 3 (0 Tore)
Zuschauer:
150
Grüne Karten:
Düsseldorfer HC , DHC (15.)
Schiedsrichter:
S. Bockelmann / S. Wagner

www.hockey.de

Es geht wieder los: Bundesliga am Wochenende

Unsere Bundesliga-Teams beenden als erste die kurze Weihnachtspause: Bereits an diesem Wochenende müssen die Damen und Herren zu ganz wichtigen und schon vorentscheidenden Spielen um die Qualifikation für die Viertelfinalspiele ran – also unbedingt hinkommen und anfeuern!!!

Damen:

  • Samstag, 14:00 Uhr Heimspiel in der Lehnerstraße gegen RW Köln
  • Sonntag, 12:00 Uhr Heimspiel in der Lehnerstraße gegen Düsseldorfer HC

Herren:

  • Samstag, 16:00 Uhr Heimspiel in der Lehnerstraße gegen Crefelder HTC
  • Sonntag, 14:00 Uhr auswärts beim Düsseldorfer HC

Bilder eines Jahres…

Wir wünschen euch allen friedliche und entspannte Weihnachten – und kommt alle gut ins neue Jahr!

BRONZE

Glückwunsch an die U21 und unsere 7 Uhlen. Es war ein unfassbares  Erlebnis heute mit euch im Stadion..

U21 holt Bronze!

Nach starker und hochkonzentrierter Leistung hat sich die deutsche U21 mit einem auch in der Höhe verdienten 3:0-Sieg gegen Australien WM-Bronze gesichert!
Schiffi brachte Deutschland in Halbzeit 1 in Führung. In Halbzeit 2 schlug dann Timmis Stunde: er war kaum zu halten für die australische Verteidigung und erzielte folgerichtig das 2:0 aus dem Spiel heraus und den 3:0-Endstand nach kurzer Ecke oben rechts in den Winkel.
Aber auch hinten ließ das deutsche Team um Ferdi und Luki kaum was zu und zur Not stand ja immer noch Lenni im Kasten.
Eine tolle Leistung des deutschen Teams – super, Jungs!

WM-Bronze!

1. Herren schlagen Rot Weiß Köln

Zurück im Rennen: nach einem hochdramatischen 8:7-Sieg gegen Rot Weiß Köln haben unsere Herren wieder alle Chancen aufs Viertelfinale!
Die Querelen im Vorfeld des Spiels mit der abgelehnten Verlegung durch den DHB schien noch mal eine zusätzliche Motivationsspritze für unser Team gewesen zu sein und die Spiele gegen Köln sind ja ohnehin immer von besonderer Brisanz.

Malte Hellwig erzielte abermals den Siegtreffer

So starteten unsere Jungs weiterhin stark ersatzgeschwächt sehr gut ins Spiel und konnten durch Tore von Malte Hellwig (2x) und Bene Fürk mit 3:1 in Führung gehen. Doch in der Folge drehte Köln auf und verwandelte den Rückstand bis zur Pause in eine 5:3-Führung. Auch nach der Pause machte Köln so weiter und konnte sogar auf 7:3 davon ziehen. Doch unser Team gab nicht auf und startete ab der 40. Minute ihre Aufholjagd: Thilo Stralkowski (2x), Tobi Mantania und Jan Nitschke konnten zum 7:7 ausgleichen, ehe abermals Malte Hellwig in der 56. Minute den letzten und entscheidenden Siegtreffer erzielte.

Eine ganz starke Leistung – jetzt kann es im Januar weitergehen mit dem Heimspiel gegen Krefeld am 7. Januar und dem Rückspiel in Düsseldorf am 8. Januar!

Damen gewinnen 13:1 gegen Krefeld und bleiben Tabellenführer

Gegen den Viertelfinal-Anwärter Uhlenhorst Mülheim hatten die Damen des Crefelder HTC auch im vorgezogenen Rückspiel der Bundesliga Staffel West keine Chance. Nach dem 14:1 setzte es nun ein 13:1 (6:0). Mülheim setzte sich damit vorerst alleinig an die Spitze der Tabelle. Die CHTC-Damen könnten mit einer Leistungssteigerung am Freitagabend um 20 Uhr in der Schulhalle Horkesgath dafür sorgen, dass RW Köln nicht vorbeizieht.

Das ist auch das Ziel von CHTC-Coach Sebastian Folkers: „Wir müssen die einfachen Fehler abstellen, sonst wird es auf dem Top-Niveau einfach schwierig. In Düsseldorf konnten wir diese Fehler minimal halten, heute ist uns das nicht gelungen. Wir hatten zu viele einfache Ballverluste – und Mülheim ist einfach sehr gut darin, das auszunutzen. Dadurch war das schon ein Klassenunterschied.“

Auf Seiten der Gastgeberinnen traten zu dieser ungewohnten Spielzeit mit Lara Birkner und Teresa Martin Pelegrina auch zwei Nationalspielerin an, die gerade erst mit dem guten Platz fünf als Ergebnis von der U21-WM aus Chile zurückkamen. Trainer Mark Spieker wollte den beiden die Möglichkeit geben, sich für die Rückrunde schon jetzt wieder an das Spieltempo in der Halle zu gewöhnen. Und Martin Pelegrina hatte mit ihren beiden Toren nach einer Viertelstunde auch ihren Anteil daran, dass Mülheim erstmals deutlich davonzog. Windfeder und Grote (3) steuerten Eckentreffer dazu bei, dass es zur Pause bereits 6:0 stand.

Alica mit Hattrick in Halbzeit 2

Nach dem Wechsel verloren die Hausherren etwas die Konzentration, was ihr Coach auch von außen lautstark anmerkte. Nach dem Gegentor durch Verena Würz zogen die Uhlenhorsterinnen aber wieder an und dann begann die Zeit von U21-Nationalspielerin Alica Wahl, die insgesamt fünf Tore – darunter ein lupenreiner Hattrick binnen zweieinhalb Minuten – in Halbzeit zwei beisteuerte.

Uhlenhorst Mülheim – Crefelder HTC 13:1 (6:0)
Tore:
1:0 Katharina Windfeder (6., KE)
2:0 Teresa Martin Pelegrina (12.)
3:0 Dinah Grote (15., KE)
4:0 Dinah Grote (18., KE)
5:0 Teresa Martin Pelegrina (23.)
6:0 Dinah Grote (26., KE)
6:1 Verena Würz (37.)
7:1 Alica Wahl (38.)
8:1 Alica Wahl (40.)
9:1 Alica Wahl (41., KE)
10:1 Alica Wahl (42.)
11:1 Dinah Grote (45., KE)
12:1 Emma Boermans (46.)
13:1 Alica Wahl (59.)

www.hockeyliga.de

U21-WM: Bittere Niederlage im Penalty-Schießen

Nach einem extrem spannenden, aber nicht hochklassigem Halbfinale, das ganz im Zeichen herausragender Torwartleistungen von Lenni und seinem belgischen Kollegen stand, musste nach einem 0:0 in regulärer Spielzeit das Penalty-Schießen entscheiden. Hier war Belgien der glückliche Sieger.

Schade, Jungs – wir drücken euch die Daumen für das Spiel um Bronze! Und dann kommt gut nach Hause zurück.