1. Herren: 4 Punkte am Wochenende – Damen leider punktlos

Voller Ertrag bleibt Uhlenhorster Hockeyspielern versagt

Bundesligist HTC Uhlenhorst bleibt in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen, hat aber am Sonntag im Spitzenspiel im Waldstadion gegen den Mannheimer HC wichtige Punkte liegen gelassen.

4 Punkte-Wochenende trotz vieler Verletzter Foto: Oliver Müller

Was am Vortag beim verdienten 3:2-Erfolg gegen den TSV Mannheim zu verschmerzen war, rächte sich einen Tag später und sorgte dafür, dass spielstarke Uhlenhorster sich wohl oder übel mit dem Remis abfinden mussten: Abermals blieben sieben Strafecken ungenutzt. Die Uhlen bleiben aber als Tabellendritter hinter Köln und Harvestehude stramm auf Endrundenkurs. Am Samstag steht das Topspiel in Hamburg beim HTHC auf dem Spielplan.

Keine Vorreden im Spiel gegen den Mannheimer HC

Gegen den MHC hielten sich die Gastgeber nicht mit Vorreden auf. Nach fünf Minuten hätte Julius Meyer im Anschluss an einen Konter unbedingt die Führung erzielen müssen. In der spielerisch exzellenten Ausrichtung blieb die Auswahl von Trainer Omar Schlingemann tonangebend, von den Gästen aus Baden-Württemberg war offensiv nicht zu sehen. Die konnten sich bei ihrem Torhüter Andreas Späck bedanken, dass die Null stand. Die Nummer eins parierte gegen Benedikt Fürk, wehrte die erste Strafecke, geschossen von Lukas Windfeder, ab und war beim Versuch von Timm Herzbruch sensationell mit dem Fuß zur Stelle.

Gäste sprechen von einem glücklichen Halbzeitstand

Beim Schuss von Malte Hellwig musste er nicht eingreifen, weil die Kugel am Tor vorbei segelte. Die Gastgeber spielten im eigenen Haus beseelt, allein die Effektivität ließ zu wünschen übrig. „Der Pausenstand war aus unserer Sicht glücklich. Bis auf einen Konter haben wir uns selbst keine Chancen erarbeiten können“, sagte Co-Trainer Matthias Becher.

Wenige Minuten nach Wiederbeginn war der Bann endlich gebrochen, wobei der längst überfällige Führungstreffer des HTCU das Produkt staunenswerter Spielkunst war. Kapitän Thilo Stralkowski brachte den Ball wuchtig vor das MHC-Tor, an den Stecher von Jan Schiffer kam Späck heran, doch dann war der kanadischen Nationalspieler Keegan Pereira gedankenschnell zur Stelle.

Nordbadener kommen spät zur ersten Strafecke

Die Nordbadener mussten nun ihre Zurückhaltung aufgeben und alsbald rächte es sich, dass in der 47. Minute auch die vierte Mülheimer Ecke nicht ins Ziel fand. Der Schuss von Windfeder strich am Kasten vorbei. Und wie aus dem Nichts fiel im Gegenzug durch Guido Barreiros der Ausgleichstreffer.

Gefährlich wurde es nach genau einer Stunde, als der MHC zu seiner ersten Strafecke kam. Diese und zwei weitere wurden eine sichere Beute der Uhlenhorster Abwehr. In den Schlussminuten hatten die Uhlen ihrerseits die Chance, bei dieser Disziplin Vollzug zu melden. Vergebens! Und auch der finale Schuss von Niklas Bosserhoff brachte nicht den erwünschten Erfolg.

Mülheimer Teammanager vom Ergebnis enttäuscht

„Aufgrund der Spielanteile ist das für uns ein enttäuschendes Ergebnis. Aber kein Vorwurf an die Mannschaft, sie hat hervorragend gespielt. Spielerisch geht das kaum besser. Einziger Kritikpunkt ist die Eckenquote“, lautete die Einschätzung von HTCU-Teammanager Horst Stralkowski.

Per Pflichtsieg haben sich die Uhlen am Samstag gegen den in jüngster Zeit auftrumpfenden TSV Mannheim drei wertvolle Punkte geschnappt. Der 3:2 (1:1)-Sieg drückt derweil nicht die Kräfteverhältnisse auf dem Kunstrasenplatz im Waldstadion aus. Der Final-Four-Kandidat war über weite Strecken spielbestimmend und konnte sich den Luxus erlauben, von gleich sieben Strafecken nicht eine einzige zu verwandeln. Mit Blick auf die Torschützen war es der Tag der Youngster im Aufgebot. Henry Nonn sorgte nach feiner Vorarbeit der Nationalspieler Benedikt Fürk und Lukas Windfeder für die Führung, im weiteren Verlauf der Partie zeichnete der Angreifer Jan Schiffer für die Vorentscheidung verantwortlich.

Jan Schiffer gelingt der erste Streich

Nach dem Ausgleich der Nordbadener nach einer Viertelstunde per Siebenmeter verloren die Gastgeber den Faden und kamen gegen den unaufgeregt und diszipliniert verteidigenden TSV minutenlang nicht in den Schusskreis. Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts war der Favorit auf Betriebstemperatur, Schiffers erster Streich war der klare Wegweiser. „Es ist schwierig, gegen den TSV zu spielen. Defensiv hat die Mannschaft sehr gut gearbeitet. Das sind drei ganz wichtige Punkte“, lautete das Fazit des Teammanagers.

Gerd Böttner, www.waz.de

HTCU-Hockey-Damen ärgern die Großen im Westen

Geärgert haben die Hockey-Damen des HTC Uhlenhorst die großen Westrivalen in der Feldbundesliga. Aber etwas Zählbares nahmen sie nicht mit. Die Spiele gegen die Play-Off-Kandidaten Düsseldorfer HC und RW Köln wurden mit 2:1 bzw. 3:1 verloren, auch wenn die Damen dem Unentschieden jeweils nahe kamen.

www.derwesten.de

Herren-Bundesliga: Heimspieltage gegen Mannheim

Richtungsweisender Doppel-Heimspieltag für unsere Bundesliga-Herren gegen die Mannheimer Teams am Wochenende:

  • Samstag, 22. April um 15:00 Uhr gegen TSV Mannheim
  • Sonntag, 23. April um 14:00 Uhr gegen Mannheimer HC

Unsere Damen treten auswärts an – am Samstag um 14:00 Uhr beim Düsseldorfer HC und am Sonntag um 14:00 Uhr bei RW Köln!

Viel Spaß beim 1. KigaCup am Club

4 Kindergärten traten am 7. April zum 1. KigaCUP bei uns am Uhlenhorst an: nach diversen Übungsstunden mit unseren Trainern um Mirja Zöller in den Einrichtungen war die Aufregung groß vor dem gegenseitigen Kräftemessen!

Alle Teilnehmer des 1. KigaCups am Uhlenhorst

Unter der Anfeuerung von Eltern, Geschwistern und Co-Gruppen, die mit Plakaten und Schlachtrufen ihre Teams unterstützen, traten die Kindergärten Lindenhof, Calvinstraße, Mondschaukel und Rettungszwerge an – 4:4-Hockeyspiele auf kleine Tore, eine Laufstaffel und ein Geschicklichkeitsparcours standen auf dem Programm.
Nach einem tollen Tag konnten sich alle Teilnehmer über Urkunden, Einladungen zum Probetraining und weitere kleine Geschenke wie das Freundebuch Jimmy und die Platzpiraten freuen. Die Sieger aus dem Lindenhof gewannen zudem 10 Kinderhockey-Schläger.

Uhlen bei der U16

Moritz Ludwig, Jonas Seidemann, Nick Werner und Elian Mazkour vertraten die Uhlen am Osterwochenende in Antwerpen bei der U16 Nationalmannschaft. Nach dem anstrengenden Trainingsprogramm endeten die Länderspiele gegen Belgien 3:1 und 2:2. Sicherlich ausbaufähig war der Bundestrainer mit den Leistungen der neu zusammengestellten Mannschaft zufrieden.

17 Uhlen an den Ostertagen bei Nationalteams im Einsatz

Von Tete Pelegrina mit der Damen-Nationalmannschaft in Düsseldorf und Venlo bis hin zu 6 Spielerinnen und Spielern bei der U16-Nationalmannschaft in Belgien: an den Ostertagen sind insgesamt 17 Uhlen bei den Nationalteams im Einsatz!

Wer in den nächsten Tagen Hockey schauen möchte, hat viele Möglichkeiten: neben den Damen in Venlo und Düsseldorf spielen der Weibliche C-Kader (mit 5 Uhlenhorsterinnen) in Köln gegen Malaysia, die Weibliche U18 (mit Lynn Neuheuser) in Duisburg, die Männliche U18 (mit 4 Uhlen) in Moers und die U16-Teams beide in Belgien. Lediglich der männliche A- und C-Kader haben Pause.

Wir wünschen allen viel Erfolg bei euren Einsätzen!

Nach dem A-Kader-Debüt im März jetzt auch in Köln dabei: Tete Pelegrina

1. Herren nehmen 4 Punkte aus Berlin mit und bleiben an den Final Four dran

Ungefährdeter 5:1-Sieg bei Tus Lichterfelde

Für die Herren vom TuS Lichterfelde ist der drohende Abstieg in die Zweite Feldhockey-Bundesliga wieder ein Stück näher gerückt, weil Nürnberg auf dem ersten Nichtabstiegsplatz weiter Punkte sammeln konnte. Mit 1:5 (0:2) verloren die Berliner am Samstag ihre Heimpartie vor 120 Zuschauern gegen Uhlenhorst Mülheim, das dagegen weiter auf Endrundenkurs bleibt. Mann des Spiels war Thilo Stralkowski, der insgesamt vier Treffer erzielte.

4-facher Torschütze am Samstag: Thilo Stralkowski

Die Lichterfelder konnten den Gästen anfangs allerdings durchaus Paroli bieten. Doch in der 20. Minute wurde ein Fehlpass aus der Innenverteidigung heraus mit dem ersten Gegentreffer bestraft. Benjamin Becker vollendete den Konter zur 1:0-Führung. Mit dem ersten seiner vier Tore sorgte Stralkowski für den 2:0-Pausenstand. Er war per Strafecke erfolgreich.

Im zweiten Durchgang gelang Stralkowski dann zwischen der 45. und 55. Minute ein Hattrick. Das 3:0 erzielte der Mittelfeldspieler erneut nach einer Ecke, das 4:0 aus dem Feld, das 5:0 dann per Siebenmeter. Allerdings hatten die Gastgeber bereits nach dem 0:3 nicht mehr allzu große Gegenwehr gezeigt, andererseits agierte auch Mülheim nicht mehr in allen Situationen konsequent. Immerhin gelang TuS Lichterfelde nach einer Ecke in der 58. Minute noch der Ehrentreffer dank Abwehrspieler Felix Polomski. Die Überzahlsituation in der Schlussphase wegen einer Gelbe Karte für Mülheim aber blieb ungenutzt.

TuS Lichterfelde – Uhlenhorst Mülheim 1:5 (0:2)
Tore:
0:1 Benjamin Becker (20.)
0:2 Thilo Stralkowski (30., KE)
0:3 Thilo Stralkowski (45., KE)
0:4 Thilo Stralkowski (52.)
0:5 Thilo Stralkowski (55., 7m)
1:5 Felix Polomski (58., KE)

Ecken: 2 (1 Tor) / 4 (2 Tore)
Zuschauer: 120
Gelbe Karten: Uhlenh. Mülheim , UM (65.)
Schiedsrichter: T. Meissner / A. Sehrt

1:1 im Sonntagsduell gegen den Berliner HC

Der Berliner HC und der HTC Uhlenhorst Mülheim haben sich am Sonntag mit 1:1-Unentschieden (0:1) voneinander getrennt. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie lagen die Gäste aus Mülheim lange mit 1:0 vorne, doch Eckenspezialist Martin Häner glich sieben Minuten vor Schluss zum verdienten Ausgleich aus.

Der BHC erwischte den besseren Start und hatte mehr Spielanteile als der HTC Uhlenhorst, der nur mit drei Wechselspielern antrat und sich daher zu Beginn weit zurückzog. Mülheim überließ dem BHC Ball und Spielfeld und versuchte, über Konter zum Erfolg zu kommen. Die Hausherren ließen den Ball gut laufen, doch der letzte Pass fand zu selten den freien Mitspieler, so dass der HTCU die Angriffe clever entschärfen konnte und über Konter schnell und gefährlich vor das Tor der Gäste kamen.
Doch auch im Abschluss waren beide Mannschaften nicht konsequent genug, so dass die rund 300 Zuschauer fast eine komplette Halbzeit auf das erste Tor warten mussten. Zwölf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff klingelte es dann doch: Jan Nitschke verwandelte einen in den Kreis geschlagenen Ball per Stecher zur etwas glücklichen 0:1-Pausenführung (35.) für Mülheim.

Auch nach dem Seitenwechsel war der BHC die spielbestimmende und feldüberlegene Mannschaft, denn die Gäste aus Mülheim verwalteten die knappe Führung und kamen nur selten noch vor das Tor des BHC. Der HTCU verteidigte geschickt und auch die Strafeckenquote bei Berlin war nicht gut, so dass die Hausherren lange dem 0:1-Rückstand hinterher liefen. Sieben Minuten vor dem Ende war es dann Martin Häner, der die vierte Ecke für den BHC zum verdienten Ausgleich verwandelte (63.). Nach dem Treffer waren beide Mannschaften mit dem Punkt zufrieden und es passierte nichts Zählbares mehr.

Berliner HC – Uhlenhorst Mülheim 1:1 (0:1)
Tore:
0:1 Jan Nitschke (35.)
1:1 Martin Häner (63., KE)

Ecken: 4 (1 Tor) / 1 (0 Tore)
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: M.Knülle / O.Finger

Sieg und Niederlage – zwei Gesichter unserer Damen in Berlin

7:0-Sieg gegen Tus Lichterfelde

Mit einem haushohen Sieg läuteten die Damen von Uhlenhorst Mülheim am Samstag ihr Berliner Auswärtswochenende ein. Das Spiel bei den Gastgeberinnen vom TuS Lichterfelde gewannen die Mülheimerinnen mit 7:0 (2:0) und sammelten damit wichtige Punkte, um die Topgruppe der Liga nicht noch weiter aus den Augen zu verlieren.

Den Torreigen der Gäste aus Mülheim eröffnete Dinah Grote schon in der 4. Spielminute: Nach einem Fußspiel der Berlinerinnen auf der Linie gab der Schiedsrichter Siebenmeter, den Grote sicher verwandelte. Gegen die defensiv agierenden Gastgeberinnen ließen die Mülheimerinnen in der Folge zwar einige Chancen liegen, doch Hanna Valentin erhöhte in der 20. Minute mit ihrem ersten Treffer an diesem Tag auf den 2:0-Pausenstand.

Dinah Grote erzielte am Wochenende 5 Tore

Nach der Halbzeit gelang es dem HTC Uhlenhorst noch besser, die Räume zu nutzen und die Chancen auch in Tore umzumünzen. Dinah Grote traf in der 45. Minute erneut, kurz darauf verwandelte Maike Schaunig die einzige erfolgreiche Ecke in diesem Spiel. Emma Boermans und Hanna Valentin erhöhten auf 6:0, bis Teresa Martin Pelegrina in der Schlussminute dann endgültig den Sack zumachte. Mit sieben Treffern, drei wichtigen Punkten und einem gestärkten Selbstvertrauen im Gepäck treffen die Damen des HTCU morgen auf den Berliner HC. Tabellenschlusslicht TuS Lichterfelde braucht gegen die Damen vom Münchner SC nun dringend Punkte.

TuS Lichterfelde – Uhlenhorst Mülheim 0:7 (0:2)
Tore:
0:1 Dinah Grote (4., 7m)
0:2 Hanna Valentin (20.)
0:3 Dinah Grote (45.)
0:4 Maike Schaunig (52., KE)
0:5 Emma Boermans (59.)
0:6 Hanna Valentin (68.)
0:7 Teresa Martin Pelegrina (70.)
Ecken: 0 (0 Tore) / 4 (1 Tor)
Zuschauer: 50
Schiedsrichter: N. Küssner / O. Lohse

Deutliche Niederlage gegen den Berliner HC am Sonntag

Mit der besten Saisonleistung, großem Willen und einer spielerischen Steigerung zum Vortag holten die Damen des Berliner HC am Sonntag drei überaus wichtige wie auch verdiente Punkte im Abstiegskampf. Aufsteiger Mülheim hingegen kam nur schwer ins Spiel und fand im Prinzip nur in der zweiten Halbzeit statt. Neben einigen schönen Treffern, durfte sich zudem Noemi Schöffer bei ihrem Bundesligadebüt in die Torschützenliste eintragen.

Nachdem Berlin am Vortag in der zweiten Halbzeit trotz erdrückender Dominanz nicht über ein Remis gegen München hinauskam, wollten die Spielerinnen von Florian Keller einiges gutmachen. Und es gelang ihnen den Schwung und die Aggressivität in das Match gegen Mülheim mitzunehmen. Wie abgestellt war die Abschlussschwäche. In den ersten 35 Minuten beherrschten die Gastgeberinnen Spiel und Gegner nach Belieben und führten zur Halbzeit völlig verdient mit 4:0. Teils sehr schön herausgespielte Tore stellten die Mülheimerinnen vor die Aufgabe, überhaupt Zugriff auf das Spiel zu finden – defensiv wurde zudem nicht gut genug gegen den Ball gearbeitet.
Nachdem Pahila Arnold (12.) und die erst 16-Jährige Julia Nemitz (18.) eine beruhigende Führung erzielten, konnte Hanna Schniewind ihren Auftritt zum Tor des Tages hinlegen: Links im Kreis freigespielt fand sich die Stürmerin im Eins gegen Eins mit der Torhüterin und schien (nur wenige Meter von der Grundlinie entfernt) eigentlich in einer wenig aussichtsreichen Position. Die herauseilende Torfrau überlupfte sie dann aber aus großer Torentfernung äußerst sehenswert, sodass der Ball direkt im Netz landete (26.).

Den Mülheimerinnen war in der Halbzeit klar, dass der Nachmittag sehr unangenehm werden würde, wenn sie es nicht schafften, dagegen zu halten. Wach gerüttelt von Trainer Mark Spieker zeigten die Mädels von der Ruhr eine Reaktion und waren zu Beginn der zweiten Hälfte deutlich aktiver und belohnten sich dafür prompt. Dinah Grote war es, die die sich bietenden Räume bei Kontersituationen zuerst in Zählbares ummünzte (42.). Die Hauptstädterinnen aber hörten den Weckruf und wurden ihrerseits wieder agiler. Svenja Schuermann nutzte erneut eine Ecke und sorgte so für eine formidable Eckenquote aus Berliner Sicht (45.), bevor eine viertel Stunde später die 17-Jährige Debütantin Noemi Schöffer ihren ersten Bundesligaeinsatz krönte.
Nach einem Angriff über links kam Pahila Arnold zum Schuss, der Abpraller kam direkt zu Schöffer, die am Schusskreisrand nicht lange überlegte, sondern direkt abzog (59.). Die Berlinerinnen zeigten sechzig Minuten lang ihre beste Saisonleistung und sich selbst konsequent im Abschluss, bevor dann ein wenig der Kopf abgeschaltet wurde. Mülheim wurde somit eingeladen, Ergebniskosmetik zu betreiben und tat dies in Person von Dinah Grote gleich doppelt (64. & 67.), womit das Ergebnis dann doch angenehmer ausfiel. Insgesamt gesehen kam die Leistungssteigerung der Westdeutschen jedoch zu spät, um noch Einfluss auf den Ausgang des Spiels zu nehmen.

Berliner HC – Uhlenhorst Mülheim 6:3 (4:0)
Tore:
1:0 Pahila Arnold (12., KE)
2:0 Julia Nemitz (18.)
3:0 Hanna Schniewind (26.)
4:0 Pahila Arnold (28.)
4:1 Dinah Grote (42.)
5:1 Svenja Schuermann (45., KE)
6:1 Noemi Schöffer (59.)
6:2 Dinah Grote (64.)
6:3 Dinah Grote (68.)
Ecken: 3 (2 Tore) / 3 (0 Tore)
Zuschauer: 150
Schiedsrichter: M. Meister / B. Ströhle

www.hockey.de

Ostergeschenk gesucht? Das Brettspiel “Stadtpunkt Mülheim” zum Uhlenhorster Sonderpreis von 25 EUR

Wer für Ostern noch ein Geschenk sucht und im Urlaub gerne mit der ganzen Familie Brettspiele spielt, kann jetzt noch bei uns am Club fündig werden:
Das brandneue Brettspiel “Stadtpunkt Mülheim” gibt es jetzt bei Frau Lauterfeld zum Sonderpreis von 25 EUR (statt 29,95 EUR) – nur solange der Vorrat reicht!
Das Spiel testet Wissen über Mülheim – und natürlich ist auch der HTC Uhlenhorst dabei…Dreht das Spielfeld einfach mal um…
Also gleich zuschlagen! Oder als besonderes Geschenk: bis zum 10. April könnt ihr auch das Spiel ersteigern – signiert von unserer 1. Herren-Mannschaft und alles für einen guten Zweck! Alle Infos zur Versteigerung findet ihr hier: Stadtpunkt ersteigern

Nurdogan Balcielmas (l.) und Achim Bork-Harmuth präsentieren das Brettspiel „Stadtpunkt Mülheim an der Ruhr“ bei uns am Club Foto: Oliver Müller

Hanns-Peter Windfeder als neuer Präsident gewählt

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung mit erfreulich großer Beteiligung wurde Christian Häbel nach 13 Jahren Vorstandstätigkeit – davon 12 Jahre als Präsident des HTC Uhlenhorst – aus seinem Amt verabschiedet. Eine wirkliche Ära mit tollen Erfolgen, aber auch harten Zeiten geht damit zu Ende – vielen Dank, Kikan!!! Eine Eule bleibst du!

Zu seinem Nachfolger wurde nach einstimmiger Wahl Hanns-Peter Windfeder bestimmt. Bis zum vergangenen Sommer noch ehrenamtlicher Damentrainer und aktuell weiterhin auch Trainer der Weiblichen Jugend B tritt Hanns-Peter Windfeder nun sein neues Amt als Clubpräsident an – wir wünschen alles Gute dafür und werden dich in allen Bereichen unterstützen!
Er baut dabei aktuell auf ein weitesgehend unverändertes Vorstandsteam: Dirk Bosserhoff als Hockey-Obmann und Carsten Cleven als Obmann für Gebäude und Anlagen wurden wiedergewählt. Nur Tom Schreiner hat nach fast 10jähriger Tätigkeit sein Amt als Tennisobmann niedergelegt. Hier wurde Jan-Hendrik Söller – bisheriger Tennis-Jugendobmann – zum Nachfolger bestimmt. Seine Nachfolge als Tennis-Jugendobmann teilen sich zukünftig Dietmar Leckelt und Hermann Schmitz. Silke Nürnberger und Christoph Möltgen wurden in der Jugendversammlung ebenfalls als Hockeyjugend-Obleute wiedergewählt.

Der Vorstand des HTC Uhlenhorst

Starke Leistung der Mädchen B beim 1. Echte Fründe Cup in Köln

Bei traumhaftem Hockeywetter richtete Blau-Weiss Köln am letzten Wochenende zum 1. Mal den Echte Fründe Cup für Mädchen B und Knaben B aus. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften aus ganz Deutschland an dem perfekt organisierten Turnier teil.

Nachdem unsere Mädchen schon in der Woche zuvor Testspiele gegen Leverkusen, Rot-Weiss Köln und Düsseldorfer HC gewonnen hatten, stellten sie auch an diesem Wochenende unter Beweis, dass das von Phil und seinem Team trainierte Team schon vier Wochen vor Saisonstart in einer sehr guten Form ist.

Die Mädels dominierten das ganze Turnier und ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, dass sie den schönen Pokal mit nach Hause nehmen wollten.
Nach drei klaren Siegen in den Gruppenspielen am Samstag (9:0 gegen Schott Mainz / 8:0 gegen BW Köln II / 5:0 gegen TuS Obermenzing) zog man am Sonntagvormittag nach dem Halbfinalsieg gegen BW Köln I (6:0) ins Finale ein.
Dort traf man auf die Mädels vom Club zur Vahr aus Bremen, die ebenfalls erfahren mussten, dass unsere Mädchen an diesem Wochenende zum einen nicht nur nicht zu schlagen waren, sondern darüberhinaus auch kein einziges Gegentor zulassen wollten . Am Ende hieß es 3:0 für die Uhlen, und der schöne Kölner-Dom-Pokal wurde freudestrahlend entgegengenommen.

Danke an Mella und Paul für das hervorragende Coaching an den beiden Tagen!

Starke Frühform der B-Mädchen in Köln

Die grün-weißen Farben vertraten an diesem Wochenende:
Katharina Becker, Milla Frye, Sarah Godschalk, Mara Hartmaring, Maya Hemmerle, Rebekka Irlenkaeuser, Lana Klihm (TW), Johanna Kraft, Cäcilia v. Mecklenburg, Anne Mertens, Josie Münstermann, Ida Müntefering, Marie Oschee, Luise Pieper (TW), Clara Ponten, Käthie Sellger.

Unglückliche Niederlage der Damen gegen Alster

Die Damen vom Club an der Alster sind trotz großer Personalsorgen mit einem Sieg in die Rückrunde der Feldhockey-Bundesliga gestartet. Bei Uhlenhorst Mülheim kam das Team von Trainer Jens George vor rund 250 Zuschauern zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg. Der entscheidende Treffer gelang Emily Wolbers. “Ich denke, wir haben am Ende verdient gewonnen”, sagte George.

Dabei gehen dem Trainer so langsam die Stammspielerinnen aus. Lynn Fröschle und Emily Matthes hatten sich in der Vorbereitung verletzt, Mitte der vergangenen Woche zog sich Sabine Knüpfer in einem Testspiel einen Kreuzbandriss zu. Und in Mülheim humpelte dann auch noch Kira Horn vom Platz. Womöglich wird auch die Abwehrspielerin länger ausfallen. „Sie ist weggerutscht”, sagte George.

Dass es dennoch zu drei Punkten reichte, lag nicht nur an dem Treffer von Emily Wolbers, die nach schöner Vorarbeit von Anne Schröder am Schusskreis per Stecher erfolgreich war. „Wir haben danach gut verteidigt”, betonte George mit Blick auf die Leistung seiner Mannschaft nach der Führung. Allerdings räumte der Trainer auch ein: „Wir haben unsere zwei, drei Konter in der ersten Halbzeit nicht gut ausgespielt.”

Allerdings machten es die Gastgeberinnen in der über weite Strecken zerfahrenen Partie nicht besser und spielten ihre Konter ebenfalls nicht konsequent zu Ende, weshalb der Club auch nie richtig in Gefahr geriet. Weil Alster auch bei vier Kurzen Ecken nichts anbrennen ließ, stand nach 70 Minuten der Sieg für die Hamburgerinnen zu Buche, die damit vorläufig auf Endrunden-Kurs liegen.

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 0:1 (0:0)

Tore:
0:1 Emily Wolbers (39.)
Ecken:4 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer:250
Schiedsrichter:L. Gardeler / F. Lippke

www.hockeyliga.de

Starkes Hockey unserer Herren beim 6:0-Sieg gegen Alster

Der HTC Uhlenhorst Mülheim hat sein Heimspiel am Sonntag gegen den Club an der Alster am Ende klar mit 6:0 (1:0) gewonnen. In einer einseitigen Begegnung waren die Hausherren über weite Strecken spielbestimmend, die Tore fielen allerdings erst in der zweiten Hälfte, sodass Alster lange mithalten konnte und sich erst nach der Entscheidung kurz vor Schluss aufgab.

Tobi Mantania traf zum 5:0 Foto: www.hockeyliga.de

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, spielten abwartend und auf Sicherheit bedacht. Der HTC Uhlenhorst hatte zwar mehr Spielanteile, konnte zu Beginn aber keinen Profit daraus schlagen. Auch Alster legte den Fokus anfangs auf eine organisierte Defensive und kam nur selten gefährlich vor das Tor der Hausherren. Es dauerte eine knappe halbe Stunde, bis Lukas Windfeder den Ball nach einer Strafecke zum ersten Mal im Gehäuse der Gäste unterbrachte (27.) – und die Führung schien eine Erleichterung für die angespannt wirkenden Mülheimer zu sein. In der Folge war der HTCU griffiger, störte früher und erspielte sich nun mehr Tormöglichkeiten. Dennoch ging es mit der knappen 1:0-Führung in die Pause.

Die zweite Hälfte startete ideal für die Hausherren, die kurz nach Wiederanpfiff durch Malte Hellwig auf 2:0 erhöhen konnten (37.). Alsters Pläne schienen komplett durchkreuzt, denn Mülheim spielte nun mutig und mit Rückenwind auf das dritte Tor, während die Gäste Mühe hatten, mit dem frühen Pressing des HTC. Erneut war es Lukas Windfeder, der per Strafecke auf 3:0 erhöhte (43.) und damit Alsters Hoffnungen endgültig begrub. Die Gäste warfen noch einmal alles nach vorne, doch Mülheim spielte die beruhigende Führung nun clever runter und war weiterhin durch Konter gefährlich. In der Schlussphase durften die gut 450 Zuschauer dann noch dreimal jubeln: Windfeder (65.), Tobias Matania (67.) und Hellwig (70.) machten den etwas zu hoch ausgefallenen 6:0-Endstand für den HTC perfekt.

Alsters Co-Trainer Joachim Mahn sprach nach dem Spiel „von der vielleicht schlechtesten zweiten Halbzeit, die wir seit Jahren gespielt haben. Wir sind nach dem 0:2 komplett auseinandergefallen. Das darf uns einfach nicht passieren. Sicher kann das Spiel anders laufen, wenn wir in den ersten 20 Minuten das eine oder andere Tor machen, aber aufgrund der zweiten Halbzeit geht die Niederlage auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.“

Uhlenhorst Mülheim – Club an der Alster 6:0 (1:0)

Tore:
1:0 Lukas Windfeder (27., KE)
2:0 Malte Hellwig (37.)
3:0 Lukas Windfeder (43., KE)
4:0 Lukas Windfeder (65., KE)
5:0 Tobias Matania (67.)
6:0 Malte Hellwig (70.)

Ecken:
4 (3 Tore) / 4 (0 Tore)
Zuschauer:
450
Gelbe Karten:
Jan Schiffer, UM (54., Foulspiel)
Schiedsrichter:
T. Bond / G. Schmitz

www.hockeyliga.de

Tennissaison ab sofort eröffnet mit Platz 9&10

Hallo liebe Uhlen,

gute Neuigkeiten vom Platzbauerteam und unserem Platzwart Peter Adamczyk, heute morgen hat die Tennisschule Lemke Platz 10 getestet, der Belag ist trocken und schon erstaunlich fest zum Saisonstart. Daher sind ab sofort die ersten beiden Plätze 9&10 für Training und den Spielbetrieb eröffnet.

Eine Bitte noch in eigener Sache : BITTE SORGFÄLTIG SCHARIEREN UND WÄSSERN !!!

Nach und nach werden nun täglich die restlichen Plätze je nach Walzfortschritt geöffnet.

Buchung über die tennis04 Software wie gewohnt, denn gerade zu Beginn wird bei dem guten Wetter ein reger Andrang auf die Plätze erwartet.

Guten Start in die Tennis Saison wünscht der Vorstand !

Bundesliga-Auftakt: Doppel-Heimspieltag gegen Alster

Am Sonntag starten unsere Bundesliga-Teams in die Bundesliga-Rückrunde. Unsere Herren als Tabellen-3. und unsere Damen in ihrer ersten Bundesliga-Saison als 6. stehen Klasse da und wollen an ihre starken Leistungen aus der ersten Saison-Hälfte anknüpfen!
Zwei Mal Alster Hamburg heißt der Gegner beim Doppel-Heimspieltag am Sonntag:

  • 12 Uhr: 1. Damen gegen Alster auf Platz 2
  • 14 Uhr: 1. Herren gegen Alster auf Platz 1

Seid dabei und unterstützt unsere Teams in der Rückrunde!

Der Frühling ist da: Pflanzaktion der Damen 30

Auch in diesem Jahr startete das Tennis-Damen 30 Team ihre Blumenaktion am Club: am Samstagvormittag wurde gebuddelt, gepflanzt und gegossen.

Die Damen 30 in Aktion

Die Blumenspende kam diesmal von der Männlichen Jugend B 2, die nach toller Hallenhockey-Saison als Oberliga-Westmeister den Restbetrag ihrer Mannschaftskasse gespendet hat.

Eine Spende der Männlichen Jugend B 2

Eine tolle Idee, Jungs, und vielen Dank an das Tennis-Team – jetzt kann die Freiluftsaison wirklich starten!